Was ist ein Human Resources Management Berater

Der Begriff Personalberatung bezeichnet eine bestimmte Dienstleistung, die bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften berät. Außerdem wird die Beratung in dem Unternehmen als solche definiert, wenn Dienstleistungen des Personalwesens abdeckt und Firmen bei deren Personalfragen unterstützt. Der Personalberater kann zwei typische Rollen einnehmen: Expert Ressource Consultant Process / People Consultant. Der Bereich des Employer Brandings gehört dazu, um geeignete Kandidaten zu finden und diese dann zu vermitteln.

Aufgaben der Top Consultants – Personalvermittlung, Stellenangebote & Vernetzung

Das Tätigkeitsfeld im Bereich der Personalberatung ist vielschichtig. Eine Personalberatung eines ist hierbei eine Leistung, die von fachmännischen Top Consultants deutschlandweit angeboten wird. Diese arbeiten entweder als Freelancer oder Angestellte im Unternehmen. Dabei steht im Fokus die kompetente Personalvermittlung von Fach- und Führungskräften. Aktiv wird nach fehlenden Fach- und Arbeitskräften gesucht. Mit dieser Vermittlung ist es möglich, geeignete Kandidaten für eine passende freie Stelle zu finden. Dies geschieht durch die Platzierung einer attraktiven Stellenausschreibung auf mehreren Jobportalen. Dazu gehören Printmedien wie Zeitungen, Social-Media-Kanäle wie Facebook und die Jobbörse Monster.de. Unter anderem ist der Dienstleister dafür zuständig, geeignete Kandidaten für das Unternehmen zusammenzustellen, diese zu beurteilen und eine darauf folgende Empfehlung bei einer Stellung zu geben. In Wirtschaftszweigen, in denen es an Fachkräften mangelt, kann die Personalberatung versuchen, Facharbeiter von anderen Betrieben abzuwerben. Aber weiterhin beschränkt sich die Dienstleistung nicht nur auf die Bewerbung von neuen Arbeitnehmern, sondern kann auch die Entwicklung fördern, sowie eine Vergütungsberatung anbieten.
Wird ein HR Beratung in Anspruch genommen, um eine personelle Stellungnahme für Arbeitnehmer vorzunehmen, besteht es darin, zu beurteilen, welche Anforderungen es braucht um die betreffende Stelle zu finden. Am wichtigsten ist es, dass der Personalberater entsprechende Fachkenntnisse mitbringt, um eine geeignete Beurteilung zu tätigen.
Das Wichtigste zu den Aufgaben ist es, dass beim Einstieg eine erfolgreiche Vernetzung gelingt und eine gewisse Kompetenz ausgestrahlt wird.

Die wichtigsten Kompetenzen eines Beraters

Management
Leadership

In der kurzen Aufgabenbeschreibung zeigt ganz deutlich welche Kompetenzen und wichtigen Eigenschaften im Bereich des Employer Branding mit sich bringen soll. Unverzichtbar sind profunde Fachkompetenz und eine ausgeprägte Medienkompetenz im Human Resources Management. In diesem Wirtschaftszweig weisen viele Arbeitnehmer über ein abgeschlossenes Betriebswirtschaftsstudium und etliche intensive Berufspraktika auf, insbesondere Vertiefung im HR Consulting Bereich sind nicht untypisch. Demgegenüber erfordert es nicht nur Kenntnisse im Fachbereich, sondern auch ein hohes Maß an Kommunikationsstärke und ein kompetentes und seriöses Erscheinungsbild. Zu beachten ist das namhafte Unternehmen den Personalberatern die Besetzung ihren Führungskräften anvertrauen und eine gewisse Professionalität erwarten! Die Stellenanwärter sollen nicht mit einem kommunikativ scheuen Berater kämpfen, der nicht selbstsicher und ängstlich erscheint. Eine heikle Thematik ist der ständige Personalwechsel in der Wirtschaft, deshalb soll der Vermittler mit äußerster Vertraulichkeit und Schweigepflicht an die Tätigkeit vorangehen und dies auch professionell dem Bewerber vermitteln. Ansonsten soll der Berater nicht in seinen Sprachkompetenzen eingeschränkt sein. Demzufolge können internationale namhafte Unternehmen mit dem Berater arbeiten, da auch Fremdsprachenkenntnisse vorhanden sind. Das kann auch das Prestige der Personenberatergesellschaft erhöhen, da internationale Unternehmen sich melden.

Der Personaberater – Suche, Auswahl, Group Transformation & Leadership

Wenn die entsprechende Kandidatenauswahl gefallen ist, übernimmt der Personalberater weitere Aktivitäten, die dabei nützlich erscheinen, herauszufinden welche Kandidaten am besten zu der freien Bewerbungsstelle passen. So bieten Bewerbungstests, die verschiedenen Kriterien abfragen, die Möglichkeit eine engere Auswahl zu treffen. Wenn ein sehr kompetenter und interessanter Bewerber ausfindig gemacht wurde, beurteilt das die HR Berater, ob es sinnvoll erscheint ein Bewerbungsgespräch zu vereinbaren. Dabei können wichtige Referenzen oder Informationen eingeholt werden, die zum Beispiel die bereits absolvierten Tätigkeiten vom Bewerber auflisten.
Aber auch zahlreiche Fragen werden im Zusammenhang mit dem Bereich Personal geklärt, wie das Thema Transformation und Leadership. Hierbei profitiert der Berater von seinen bereits guten Erfahrungswerten im Unternehmen und kann sie professionell beantworten.
Deshalb soll jeder Berater in der Lage sein, seine zuständige Arbeit mit nur wenigen und zeitgemäßen Aufwand zu erfüllen und bereits nach kurzer Anwendungsphase einen kompetenten Kandidaten zu präsentieren.

Vor- und Nachteile einer Unternehmensberatung / Personalberatung

Die Beauftragung eines Personalberaters kann viele Facetten mit sich bringen. Deshalb sollte das Unternehmen abwägen, ob es sinnvoll ist, dieses umzusetzen. Hilfreich sind hier einige Vor- und Nachteile. Ein Berater kann sehr die Personalabteilung entlasten, was dem Unternehmen sehr zugutekommen kann. Dadurch kann sich die Personalabteilung auf andere Faktoren fokussieren, während der Berater sich auf potenzielle Kandidaten konzentriert. Auch liegt es nicht mehr in der Verantwortung des Unternehmens einen Bewerber nach ihrer Vorstellung zu suchen. Diese Aufgabe liegt jetzt in der Personengesellschaft. Das kann ein Vorteil sein, da die Beratung sich sehr bemüht nach den Vorstellungen des Unternehmens zu handeln und versucht alle zufriedenzustellen. Wenn die Firma Zeitdruck verfällt, kann der Berater nach einer bestimmten Frist einen geeigneten Kandidaten finden und der Firma aushelfen. Doch auch eine Unterstützung kann viele Nachteile mit sich bringen. Hierzu gehört die Kontrolle, dass das Unternehmen aufgeben und akzeptieren muss. Zum einen bezieht es sich auf die Suche der Kandidaten, als auch für die Beurteilung, sowie Anstellung der verfügbaren Kandidaten. Das Unternehmen hat jetzt keinen direkten Einfluss mehr und muss die Kontrolle abgeben. Ist die Zuverlässigkeit der Unternehmensberatung gering, kann es dem Betrieb zu einer Verunsicherung führen durch den nicht regelmäßigen Bericht des Beraters. Ein weiterer Nachteil ist es, dass der Unternehmensberater nicht alle wichtigen Informationen von potenziellen Bewerber weitergibt, welches der Konzern als wichtig empfindet. Die Auswahl des Beraters sollte auch vom Unternehmen sehr sorgfältig gewählt werden, sonst könnte der Berater mögliche Geheimnisse weitergeben, was Innovationen und Strategien an Dritte sein könnte. Besonders kritisch erscheint dies, wenn der Auftrag von einer hohen und wichtigen Person kommt, die dadurch gefährdet wird.